Hochhaus am Neuen Kanzlerplatz wird 101,5 Meter

Hochhaus Neuer Kanzlerplatz

Lange hat man auf die Entscheidung gewartet, wie hoch die Landmarke am Neuen Kanzlerplatz letztendlich werden soll. Diese Zeit hat sich die Projektentwicklungsgesellschaft Art-Invest Real Estate genommen, zum einen um die Durchführbarkeit der Baumaßnahmen zu prüfen und zum anderen um die wirtschaftliche Tragbarkeit zu gewährleisten. Mit der Vorvermietung an die Postbank von rund 40.000 qm Fläche und aufgrund der hohen Nachfrage nach modernen und flexiblen Büroflächen im Regierungsviertel in Bonn, war die Entscheidung am Ende die logische Konsequenz: Das Hochhaus am Neuen Kanzlerplatz in Bonn wird 28 Stockwerke auf 101,5 Metern Höhe messen. Damit wird die Immobilie zum dritthöchsten Gebäude in Bonn – nach dem Post Tower (163 Meter) und dem Langen Eugen (114 Meter).

Mit der Entscheidung wurde am 30. Mai 2018 auch der Bauantrag für das Projekt bei der Stadt Bonn eingereicht. Mit dem Start der Arbeiten für die Baugrube haben gleichbedeutend auch die ersten Vorbereitungsmaßnahmen für das Stadtquartier Neuer Kanzlerplatz begonnen. „Nach fast vier Jahren der Planung stehen wir nun an dem Punkt, an dem unsere Visionen Stück für Stück in die Realität umgesetzt werden“, sagt Arne Hilbert, Partner der Geschäftsführung und Niederlassungsleiter NRW bei Art-Invest Real Estate. Die bisherigen Bauarbeiten waren allesamt Bestandteil der Entsorgung des ehemaligen Bonn Centers, das am 19. März 2017 mit einer kontrollierten Sprengung aus dem Bonner Stadtbild verschwand. Die Erstellung der Baugrube wird voraussichtlich bis in den Herbst andauern. Vorher finden noch Vorbereitungs- und Sicherheitsmaßnahmen sowie Gelände-Untersuchungen der Denkmalpflege statt. Bis zu zwölf Meter tief, auf einer Fläche von 18.500 Quadratmetern, nimmt die Baugrube mit 137.500 Kubikmetern eindrucksvolle Ausmaße an. Zum Vergleich: Hier würde beispielsweise der Inhalt von 37 olympischen Schwimmbecken Platz finden. Nach der Baugrubenerstellung folgt Ende des Jahres 2018 die Gründung, das heißt der statische Übergang zwischen Bauwerk und Boden. Ziel ist es, Anfang 2019 mit dem Hochbau zu beginnen, sodass das Stadtquartier planmäßig Ende 2021 fertiggestellt wird.

Der Hochpunkt wird mit 101,5 Meter als echte Landmarke aus dem Stadtquartier herausragen. Die Flächen in dem Hochhaus mit modernen Bürolösungen sowie einmaligem Ausblick über die Stadt und auf das Siebengebirge stehen noch Größtenteils zur Verfügung. Insgesamt entstehen ca. 66.000 Quadratmeter oberirdische Bruttogeschossfläche in drei Gebäuden, die sich an einem öffentlich zugänglichen Platz befinden. Gastronomieangebote und Aufenthaltsmöglichkeiten sorgen für Belebung, während Wegebeziehungen den Platz zur Nachbarschaft öffnen. „Wir freuen uns mit dem Neuen Kanzlerplatz ein ansprechendes Stadtquartier zu schaffen, Bonns beste Adresse wieder mit Leben zu füllen und einen Impuls für Bonn und die gesamte Region zu setzen“ beschreibt Hilbert die Projektentwicklung. „Mit modernen Arbeitswelten, umfangreichen Mobilitätskonzepten und verschiedenen Dienstleistungen mit Mehrwert für die Mieter schaffen wir ein Angebot, dass in einer solchen Qualität einzigartig für Bonn ist.“